Jugend- und Familienkonferenz Sommer 2014

Mit dem letzten Vortrag konnten die beiden Konferenzen mit grossem Segen und Dankbarkeit abgeschlossen werden.

Vom Sa. 2. August bis Di. 5 August 2014 fand die Jugendkonferenz statt. Rund 300 Teilnehmer aus verschiedenen europäischen Ländern haben daran teilgenommen. Die Gottesdienste hat ein Team aus Mitarbeitern der Mission KwaSizabantu Südafrika gestaltet. Neben den Gottesdiensten wurden auch Spiel, Backen, Basteln und Sport gepflegt. Die Kinder freuten sich in der Gemeinschaft mit Gleichgesinnten. So wird fürs nächste Jahr erneut eine Jugendkonferenz geplant.

Vom Di. 5. August bis So. 10 August 2014 fand die Familienkonferenz statt. Es waren über 1200 Teilnehmer, welche auf Platz verköstigt wurden. Das Thema der diesjährigen Konferenz lautet: "Gott gibt Hoffnung und eine Zukunft." Der zugrundegelegte Text ist aus Jeremia 29,11.

Die Vorträge zeigten viele Aspekte des Lebens in der Nachfolge Jesu auf:

  • Keine Liebe ohne Gerechtigkeit

  • Keine Gnade ohne Gericht

  • keinen Frieden ohne Versöhnung

  • Der HERR ist mein Hirte

  • Über das Drachenfliegen und den Vergleich zur notwendigen dauernden Verbindung mit Gott.

  • Über den Sturm, den der Herr den Jüngern sandte, bevor sie dem Besessenen helfen konnten, so dass ihnen selber geholfen würde.

  • Über das Wandeln mit Gott, der mit unseren 5 Broten und 2 Fischen wirken will, ja unsere Hände sollen Christi Hände sein.

  • Die Geschichte der bombardierten Kirche im Elsass, wo nur der Christus übrig blieb, aber ohne Hände. Der Kirchenrat beschloss dann nach langem Überlegen, beim Wiederaufbau der Kirche die Statue so zu lassen – denn wir, seine Jünger sollen nun Christi Händen sein!

  • Vom Gehorsam und der Geschichte mit dem Mädchen und dem Samenkorn vom Schloss, welches nicht aufgehen wollte und den Kampf, nicht selber nachzuhelfen um den Menschen was vorzumachen.

  • Über den wankelmütigen Zedekia und den entschlossenen David, der auch in der Prüfungszeit seinen Gott für nichts preisgab, kein Schuldeingeständnis machte, wo es keines gab und nicht schwach wurde, sondern sich in Gott stärkte.

  • Über die zwei jungen Männer, einer aus Kwa Zulu Natal und der andere aus Frankreich, die Gottes Ruf verachteten und einen furchtbaren Preis dafür zahlen mussten: Genickbruch und Jahrzehnte langes Leben ohne Kontrolle über ihren eigenen Körper

  • Über das Bild des Sohnes, das über dem Kamin hing und alle Besucher zuerst sahen, wenn sie zu Besuch kamen und dass man mit IHM alles andere bekommt!
  • Über den Gehorsam von Petrus, Jakobus und Johannes beim Fischfang, wo sie selbst ans Ende kamen, aber auf Jesu Wort das Netz auswarfen und in seiner Gegenwart ausriefen: Herr, gehe von mir hinweg, denn ich bin ein sündiger Mensch!
  • Über Saul und den verpassten Plan Gottes in seinem Leben

  • Über Solomon und das böse Ende, trotz dem besonderen Segen und Verhältnis von GOTT zu ihm.

  • Über die Realtität der Hölle, als Gegenstück zum Himmel.

  • … und vieles mehr!

 

Wir sind dem HERRN überaus dankbar, für alle Bewahrung, Segen, Führung und Leitung.